Berufsbild


Ziel der Ergotherapie ist es, nicht vorhandene oder verloren gegangene körperliche, psychische oder kognitive Funktionen wiederherzustellen oder zu fördern und damit dem Betroffenen eine weitgehend selbständige Bewältigung seines Alltags zu ermöglichen. Dabei steht der Mensch mit seinen individuellen Bedürfnissen, seiner Persönlichkeit und seiner ganz besonderen Lebenssituation im Mittelpunkt ergotherapeutischen Handelns. Bei der Behandlung kommen handwerkliche, gestalterische und spielerische Techniken, aber auch Training von Alltagskompetenzen zum Einsatz. Der Beruf erfordert neben diagnostischen und therapeutischen Kenntnissen Geschick und Phantasie, ein hohes Maß an Eigenverantwortung und Einfühlungsvermögen.

Ergotherapeuten arbeiten in

  • Kliniken und Praxen mit den Schwerpunkten
    • Neurologie
    • Orthopädie, Chirurgie und Unfallchirurgie
    • Gerontologie
    • Pädiatrie
    • Psychiatrie
  • Wohnheimen für Menschen mit Behinderung
  • Tageskliniken
  • Einrichtungen der Altenhilfe